Spitzensportler der Schule – Teil 1

Spitzensportler der Schule – Teil 1

Wir laufen in unserer Schule täglich an Hunderten von Schülern vorbei. Im Strom der Masse sehen sie alle irgendwie gleich aus, man sieht ihnen oft nicht an, was für ein Leben sie wohl außerhalb der Schulzeit führen. Die drei Schüler, die ich vor Kurzem interviewt habe, können von sich jedenfalls sagen, dass sie auch außerhalb der Schule auf Hochleistung hinarbeiten und für den 1. Platz auf dem Treppchen alles geben.
Ladys First: Unsere erste Sportlerin aus dem Bereich Leichtathletik.

 

Name: Nancy Randig
Alter: 17 Jahre
Klasse: F11S4
Sportart: Hammerwerfen
Verein: SWC Regensburg
Trainingsdauer: bis zu 10 Stunden pro Woche

 

Reporterin: Hallo Nancy. Du hast uns erzählt, dass du schon seit 6 Jahren in deinem Verein Hammer wirfst und regelmäßig zu Wettkämpfen fährst. Wie bist du überhaupt dazu
gekommen, zu sagen, das ist mein Sport?

Nancy: Eine Freundin hat mich dazu gebracht mit Leichtathletik anzufangen. Früher war
ich zu dick für andere Sachen. Meine Trainer haben mich zum Wurf allgemein gebracht, was
mich sowieso schon immer interessiert hat. Sie haben mich gefragt, ob ich mal Hammerwerfen will und es hat mir gleich gefallen. Ich durfte dann zweimal die Woche zu einem Ehepaar ins Training kommen, das hat sich dann aber nach mehreren Jahren aufgelöst und jetzt fahre ich zweimal die Woche nach Wiesau ins Training.

Reporterin: Das ist ja doch weiter weg. Haben sich diese weiten Trainingsfahrten schon gelohnt? Welche Auszeichnungen konntest du denn bis jetzt nach Hause bringen?

Nancy: Ich wurde bisher 6x Oberpfalzmeisterin, 4x Bayerische Meisterin, 3x Süddeutsche Meisterin und einmal Deutsche Meisterin.

Reporterin: Wow, dein Trophäenschrank muss ja ganz schön voll sein. Hast du bei diesen ganzen Trainingsstunden denn überhaupt noch Zeit für Schule, Freunde und Freizeit?

Nancy: Schule und Sport lässt sich aufgrund einer guten Trainingsgruppe ganz gut in den Griff bekommen, aber Training, Freunde und Freund ist manchmal wirklich nicht so einfach!

Reporterin: Das glaub ich dir sofort. Gibt es sonst noch etwas, auf das du wegen deinem Sport verzichten musst?

Nancy: Also in Richtung Ernährung gibt es keine richtigen Einschränkungen, man versucht sich gesund zu ernähren, aber es ist kein Muss. Natürlich geht viel Freizeit drauf, was oft auch auf die Nerven schlägt, weil man lieber etwas anderes machen würde als ins Training zu gehen.

Reporterin: Aber du überwindest dich doch jedes Mal wieder zum Training. Hast du ein bestimmtes Idol oder ein Ziel, das dich in solchen Momenten dann dazu antreibt, weiter zu machen?

Nancy: Ein Idol habe ich nicht wirklich, aber ich träume davon irgendwann zu den Weltmeisterschaften zu fahren, ich glaube, das ist meine Motivation.

Reporterin: Dabei wünsche ich dir viel Glück und vielleicht sehen wir dich ja schon bald im Fernsehen. Danke dass du Zeit für mich hattest.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.