Browsed by
Schlagwort: FOSBOS

Foto-Challenge: Im Herbst 2019

Foto-Challenge: Im Herbst 2019

Ich saß im Bus und hatte das perfekte Bild vor Augen. Den Dom, die Steinerne Brücke, die Donau und der Vollmond leuchteten am Himmel. Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei, mit meinem Handy konnte ich durch die Scheibe leider kein Foto machen.
Deshalb stellt sich die Aufgabe für euch, das perfekte Herbstbild 2019 zu schießen. Schickt die Fotos an:

kontakt@tintenklexx.com

Zu gewinnen gibts ein Porträt-Shooting mit unserem Fotograf Bastian Forster.
Hier findet ihr ein paar erste Fotos als Anregung.
Eure Aneke

Autorenlesung von Gerda Stauner

Autorenlesung von Gerda Stauner

Autorenlesung von Gerda Stauner

Am Mittwoch, den 05.06.2019, kam die Schriftstellerin Gerda Stauner aus der Oberpfalz in unsere Schule, um eine Autorenlesung zu halten. Frau Stauner ist gebürtige Oberpfälzerin und lebt seit 1999 in Regensburg, weshalb in ihren Werken die Stadt und das Umland eine wichtige Rolle spielen.
Der Vortrag startete mit einer kleinen Instruktion, in der sie uns von ihrem Leben und wie sie darauf kam, Autorin zu werden, erzählte. Interessant war, dass sie ursprünglich Betriebswirtschaft studierte, was ja erstmal nichts mit Literatur zu tun hat. Nachdem sie 1999 nach Regensburg gezogen ist und bis 2007 ein kleines Hotel in der Altstadt bewirtete, setzte sich ihr Interesse für Texte durch und 2016 veröffentlichte sie ihren ersten Roman „Grasmond“. Bis zum Jahr 2019 schrieb sie zwei weitere Werke. Veröffentlicht wurden sie unter den Titeln „Sauforst“ und „Wolfsgrund“.

Weiterlesen Weiterlesen

Bestseller-Autorin an der FOSBOS Regensburg

Bestseller-Autorin an der FOSBOS Regensburg

Lesung aus dem neuem Roman

Am 18.12.18 besuchte die mehrfach ausgezeichnete Schriftstellerin Andrea Maria Schenkel die FOS/BOS Regensburg und gab eindrucksvolle Impressionen in ihr neues Buch „Als die Liebe endlich war“. Die gebürtige Regensburgerin, die ursprünglich aus dem Krimi-Genre stammt und sich mit ihrem Roman „Tannöd“ in der deutschen Literatur einen Namen gemacht hat, las eine Stunde aus ihrem neuesten Werk vor und stellte sich anschließend den Fragen der interessierten Schülerschaft.

In ihrem aktuellen Schriftstück handelt es sich zum ersten Mal nicht um ein klassisches Stück aus dem Krimi-Genre, sondern sie thematisiert das Schicksal deutsch-jüdischer Bürger zu Zeiten des Antisemitismus im nationalsozialistischen Deutschland und der damit verbundenen Flucht der sogenannten „Shanghailänder“ bis in die Gegenwart.  Die Thematik des Romans befasst sich laut Schenkel mit der Frage nach Schuld und Migration, was sie immer wieder in Einschüben zwischen ihrer Lesung betonte und auf die aktuelle Flüchtlingssituation projizierte.

Wie auch für ihre vorherigen Bücher leistete die Autorin über sechs Jahre detaillierte Recherchearbeit und reiste dafür zwischen Deutschland und der USA, ihrer zweiten Heimat, hin und her, um mit Zeitzeugen ins Gespräch zu kommen. Dabei stieß sie durch eine Bekannte auf Tom Tugend, einem Geflüchteten aus der NS-Zeit, der ihr wiederum Kontakt zu einer ganzen Gruppe, in Los Angeles lebender „Shanghailänder“ verschaffte. Eine dieser Personen war „Trixi Wagner“ deren Erlebnisse als achtjähriges Mädchen im Buch aufgegriffen werden und die Schenkel als Person so beeindruckte, dass diese ihr das Buch widmete. Alles in allem stieß die Vorlesung zum Denken an, machte Lust auf mehr und man darf sich nicht wundern, wenn das Buch den ein oder andren Weg unter den Christbaum findet.

Autor: Christoph Fuchs

Bücher und Buffet in der Bibliothek

Bücher und Buffet in der Bibliothek

Mit einem reichen Buffet und vielen neuen Büchern wurde am Mittwoch, dem 11. April, die Bibliothek der Schule wiedereröffnet. Viele Schüler und Lehrer nutzten die Gelegenheit in den gut gefüllten Bücherregalen zu stöbern und die Bibliothek kennenzulernen.
Danach gewannen fünf Schüler und Lehrer beim Literaturquiz einen Schoko-Bon indem Sie Zitate aus den Schullektüren richtig errieten. Anschließend wurden die Besucher mit einer lustigen Kurzgeschichte unterhalten, bei der es um einem kostspieligen Streich an einem sehr geizigen Chef ging, was aber kein Hinweis auf die Schulleitung sein sollte, hat diese doch das sehr beliebte Buffet erst möglich gemacht.
Die Veranstaltung war ein voller Erfolg.